MM_Naisbitt02
Zu den Kommentaren
6. Februar 2008, 14:59 Uhr, Geschrieben von Miriam Meckel

attach me!

Gelegentlich frage ich mich nach der Landung, unterwegs auf einem der immer gleich aussehenden Laufbänder der Flughäfen: Wo bin ich gerade? In München, Frankfurt, Peking oder Washington? Der erfahrene Geschäftsreisende klärt sich dann auf durch einen Blick aufs Handy: Der Name des lokalen Netzes, in das sich das Telefon eingebucht hat, verrät wo man sich gerade befindet. Notfalls lässt sich auch schnell eine Mail an die Sekretärin zuhause schicken: „Frau Meier, wo bin ich jetzt?“ Solange Frau Meier am anderen Ende der Welt nicht gerade schläft, kommt die Antwort bestimmt innerhalb von Minuten.

Wir sausen heute durch die Welt und können dank der modernen Kommunikationstechnologien alles überall erledigen. Ein Telefonat unmittelbar vor dem Boarding, drei Mails direkt nach der Landung. Wir versuchen, uns selbst zu beschleunigen. Faktisch gewinnen wir als Ergebnis all unserer Flexibilität und Mobilität kaum Zeit. Im Gegenteil: Die zur Verfügung stehende Zeit wird immer knapper, weil wir versuchen, effizienter zu werden, mehr Dinge an verschiedenen Orten zu erledigen.

Wenn die Kommunikationstechnologien es uns möglich machen, immer mobiler und schneller zu werden, dann sollten wir den Gedanken konsequent zu Ende führen. Dann ist es an der Zeit, dass jemand erfindet, wie wir uns selbst als Email-Attachment verschicken können. Das wäre ein echter Mobilitäts- und Zeitgewinn – à la „Raumschiff Enterprise“: „Attach me, Scotty!“ And send me out …

101 Reaktionen

  1. 15. Februar 2008, 13:52 Uhr, von Apollo
    0101

    Demnächst dürften Geschäftsreisende keine Probleme mehr haben und immer genau wissen wo sie sich befinden. Die neuste Generation Handys, welche grad auf der Messe in Barcelona vorgestellt wurden, besitzen einen GPS-Chip und damit wird ein Blick auf das Handy völlig ausreichen um zu wissen wo man grade auf der Welt ist. Tja, damit würde dann sogar Frau Meier überflüssig werden – zumindest für die Frage: „Wo bin ich grade!“ …

    Antworten


© Miriam Meckel 2002 bis 2018