MM_Dickinson
Zu den Kommentaren
30. Juli 2008, 14:08 Uhr, Geschrieben von Miriam Meckel

Was uns Gesichter sagen II

Liebe Freunde

Vor einigen Monaten haben viele von Euch hier an einer Studie zur Wirkung von Gesichtern auf die Wahrnehmung von Persönlichkeiten teilgenommen. Die Wahrnehmung eines Menschen erfolgt bekanntlich zunächst über das Gesicht. Eine Studie des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement sowie des Zentrums für Business Metrics an der Uni St. Gallen möchte den Wahrnehmungsprozessen auf den Grund gehen, die beim Betrachten von Gesichtern erfolgen und letztlich unsere Bewertung von Person und Persönlichkeit beeinflussen. Für diese Studie hatten wir ein Set an „Standardgesichtern“ entwickelt, das anhand einfacher Skalen bewertet werden soll. Die Ergebnisse der ersten Runde sind nun ausgewertet und weiter entwickelt worden. Den Fragebogen findet Ihr hier.

Wir würden uns freuen, wenn wieder Viele mitmachen würden: Je größer die Datenbasis, desto besser die Ergebnisse. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym ausgewertet. Kommentare sind herzlich willkommen!

Versprochen ist darüber hinaus: Wenn wir alles ausgewertet haben, werde ich auch die Ergebnisse hier einstellen. Das wird allerdings noch einige Zeit dauern.

Herzlichen Dank und viel Vergnügen!

Be Sociable, Share!

124 Reaktionen

  1. 4. August 2008, 16:22 Uhr, von Danja
    0101

    Warum rennen immer mehr Frauen zum Schönheitschirurgen, Tanja? In manchen Ländern (z. B. in Lateinamerika) gehört – sofern das Geld vorhanden ist – das erste Facelifting mit 30 zum „guten Ton“.

    Antworten
  2. 4. August 2008, 16:55 Uhr, von Janna
    0102

    @Danja, mit 30 ?! glaube eher mit 12/13, da ist das momentan ein beliebtes Kommunionsgeschenk. Vielleicht nicht gerade Liftung, aber Nasenkorrekturen etc.
    Unglaublich, ich bekam damals den ewigen Brunnen und einen Verstärker.

    Antworten
  3. 4. August 2008, 16:58 Uhr, von Tanja
    0103

    Also wird doch zuerst das Gesicht und die Figur gemustert.schön lächeln noch dabei und den Mund halten. Und schon ist alles perfekt! Das mag überzogen klingen, ist aber meiner Meinung so. Ich bin froh das wir keine Schönheitsoperationen machen. Schaut Euch doch mal die dürren Model’s an. Ein schönes Gesicht welches riesig auf den schmalen Hals und Schultern wirkt.
    Und die sich dann noch anhören müssen sie seien zu dick. Ich nenne dies „.verfrühtes Sterben auf Raten“

    Antworten
  4. 4. August 2008, 17:18 Uhr, von Danja
    0104

    @Janna: Mit 12/13 und dann geht die OP – auch wenn nur die Nase betroffen ist – schief… Zack: Einmal die Haut hinter die Ohren gezogen. Ne Danke, unters Messer würd´ ich mich nicht legen. Ich mag ja schon kein Piercing. Die Entzündungen schillern in allen Farben. Tattoos sind auch nicht mein Ding. Ich bin vielleicht nicht am Puls der Zeit.

    Ja, @Tanja, die dürren Models. Ich habe immer Angst, dass die beim Laufen auf ihren High Heels umkippen… Passiert ja auch gelegentlich.

    Ein paar Fältchen finde ich persönlich schön. Die bringen Leben ins Gesicht.

    Antworten
  5. 4. August 2008, 17:43 Uhr, von Tanja
    0105

    Gerade Falten, eine krumme Nase oder auch einer Narbe machen ein. Gesicht interessant. Dieses Gesicht hat eine Geschichte. Eine Geschichte die sich ohne viel Worte erzählen läßt. Sie macht den Träger dieses Gesichts auch als ganze Person interessant, meist ohne sein Wissen oder ohne das er etwas dazu beitragen mußte.ich finde gerade diese Menschen toll und freue mich wenn ich mit ihnen ins Gespräch komme und sie dabei auch noch viele und tolle Sachen erzählen.

    Antworten
  6. 4. August 2008, 18:43 Uhr, von Danja
    0106

    Apropos „krumme Nase“, @Tanja. Heute in der Mittagspause saß im Restaurant neben mir eine etwa 60jährige Frau mit einer krummen Nase und einem völlig verhärmten Gesicht. Ich habe an die Studie hier gedacht. Dann fing die Frau an zu reden. Sie war eigentlich die einzige, die von den weiteren drei Personen an ihrem Tisch redete. Diese penetrante Stimme durchdrang alles. Sie sprach in einer hohen Tonlage, betonte jedes Wort als wenn sie Golddukaten ausspucken würde und war noch laut dabei. Das Gesprochene war nicht zu ertragen. Mein Begleiter und ich standen kurz davor, einen Lachkrampf zu bekommen. Dann kam noch die extrem gestylte etwa Mitte 40jährige Frau mit Strohhut und ihrem kleinen Köter…

    Was uns Gesichter sagen? Eine ganze Menge finde ich!

    Zugegeben, ich guck´ mir gerne Gesichter an.

    Antworten
  7. 4. August 2008, 19:26 Uhr, von Tanja
    0107

    Aber hast Du bei ihrem Anblick nicht eher gedacht, sie Sie schüchtern, ruhig und zurückhaltend?

    Antworten
  8. 4. August 2008, 19:30 Uhr, von Danja
    0108

    Wen meinst du? Die Verhärmte oder die, die einen Partner sucht?

    Lustig, unsere Namen klingen so ähnlich.

    Antworten
  9. 4. August 2008, 20:02 Uhr, von Tanja
    0109

    Ich meinte die verhärmte.
    Das mit unseren Namen ist mir sofort aufgefallen. Ist der Name echt? Meiner ja!

    Antworten
  10. 4. August 2008, 20:15 Uhr, von Tanja
    0110

    Sorry, Du brauchst mir natürlich nicht auf die Frage nach Deinem Blognamen nicht zu antworten.
    Aber das mit der verhärmten Frau zeigt doch, das man sich nicht nur auf das Gesicht alleine verlassen kann.

    Antworten
  11. 4. August 2008, 20:17 Uhr, von Danja
    0111

    Mein Name ist auch echt, Tanja. (Wirklich lustig mit den Namen!!! Ich kenne sonst keine Tanja.) Ich dachte eigentlich, dass hier noch mehr über das Gradierwerk gesprochen wird. Gesichter mag ich aber auch. Also, so wie die Verhärmte sich gegeben hat, habe ich sie beim ersten Anblick eingeschätzt: hart, penetrant und laut. Die hatte ein bisschen was von einer Hexe. Unser Studiengesicht da oben wirkt ganz harmlos und eher brav.

    Antworten
  12. 4. August 2008, 20:19 Uhr, von Danja
    0112

    Tanja, genau, das Gesicht alleine reicht nicht.

    Antworten
  13. 4. August 2008, 20:59 Uhr, von Anja
    0113

    Ich habe den Gesichtertest schon vor einer Woche gmacht, habe jetzt allerdings erst Zeit, einen Kommentar dazu abzugeben.
    Bei den Computergesichtern konnte ich mich nur mühsam für die eine oder andere Antwort entscheiden und landete meißt eher mittig. Zu wenig Informationen aus dem betreffenden Gesicht konnte ich rauslesen…, um nicht zu sagen gar keine;-)
    Bei den Politikerfrauen habe ich vermutlich leider eher meine bisherige Meinung über die betreffende Person einfliessen lassen, egal wie fundiert diese war.
    Ich war ein paar mal kurz davor den Test abzubrechen, weil es mir nicht richtig erschien, aufgrund so weniger Informationen schwerwiegende Fragen zu beantworten. Das ich dies nicht getan habe, sagt zumindest einiges über mich aus…
    Selbst die Frage nach dem Schokoladeneis konnte ich nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit beantworten, es fehlte mir der Zusatz „mit oder ohne Sahne“;-)

    Nun weiß ich zumindest für mich persönlich, dass es richtig ist, nur zum Sport ungeschminkt das Haus zu verlassen.
    Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis der Studie!

    Antworten
  14. 4. August 2008, 21:08 Uhr, von A.
    0114

    @Anja
    Selbst dorthin begebe ich mich geschminkt – sicher ist sicher ;-)

    Antworten
  15. 4. August 2008, 21:39 Uhr, von martina
    0115

    Wünsche auch eine schönes Urlaub für die MM&AW :-). Unsere sind aber ab erste september ;-) aiutooo! so lange mussen wir noch halten :-).

    Antworten
  16. 4. August 2008, 22:04 Uhr, von Tanja
    0116

    Schön das ich die erste Tanja bin die Du kennenlernst;-)
    Allein durch Deine Beschreibung hätte.
    Sie mir ehr ruhig vorgestellt Wenn eine 2. Bzw.3 Person ein und das selbe gesiche beschreiben wird verändert sich die
    Geschichte zu diesen. Bildern. Und damit die Spekulationen um die Menschen zu denen die die Gesichter gehören

    Antworten
  17. 4. August 2008, 23:33 Uhr, von Tanja
    0117

    Korrektur:statt 2 „die’s“sollte natürlich „diese“ hin. Sorry aber ich war schon im Halbschlaf weil die Nacht schon um 4:30 Uhr vorbei ist.jedenfalls für mich!

    Antworten
  18. 5. August 2008, 7:00 Uhr, von Anja
    0118

    @A: Vielleicht schwitzt Du weniger oder hast bessere Schminke…
    Noch schlimmer als ungeschminkt, finde ich nämlich verlaufene Schminke;-)
    (Was Gesichter uns sagen Teil 3)

    Antworten
  19. 5. August 2008, 9:23 Uhr, von A.
    0119

    @Anja
    Aber das deuten eines Aquarells finde ich beinahe so spannend wie das Lesen aus Kaffeesatz :-)
    (Was Gesichter uns sagen Teil 4)

    Antworten
  20. 5. August 2008, 9:45 Uhr, von Danja
    0120

    Oder Chiromantik.

    Antworten
  21. 5. August 2008, 9:57 Uhr, von A.
    0121

    Mache rasch ein großes Deuten daraus :-/

    Antworten
  22. 5. August 2008, 18:34 Uhr, von H.
    0122

    Der WDR zeigt heute noch mal die `Quarks&Co´ Sendung „Haben es schöne Menschen leichter?“

    Antworten
  23. 6. August 2008, 10:15 Uhr, von Walter
    0123

    Gefragt wird ja nicht nach Attributen von Schönheit, sondern von Kompetenz in verschiedenen Bereichen.
    Interessant sind an den “Standardgesichtern? Gesichtsmerkmale wie Haut- und Haarfarbe, Brauen, Mund und Nase, die eher an vorderasiatische als an europäische Gesichtszüge erinnern.
    Geht es um Einschätzung und Akzeptanz von Migranten- auch ein Thema in der Schweiz- oder um eine globalisierte Fragestellung?
    Vielleicht erfahren wir das ja im III. Teil.

    Antworten
  24. 9. August 2008, 18:54 Uhr, von Siegmund
    0124

    Gesichter sieht man immer auch in dem Kontext, in dem sie erscheinen.

    Ein Gerard Depardieu hat ein markantes Gesicht.
    Er kann aber genauso überzeugend einen Gemüsehändler oder den Grafen von Monte Christo spielen. Beides nehmen wir ihm ab. Ebenso positiv-sympathische Rollen oder „Bösewichter“. Entscheidend ist also der Zusammenhang – im Schauspiel wie im Leben.

    Antworten


© Miriam Meckel 2002 bis 2017