MM_Lagarde
Zu den Kommentaren
9. November 2008, 19:42 Uhr, Geschrieben von Miriam Meckel

Das Reh geht ran

Gut zwei Wochen steht das Quartiertelefon nun in Rotmonten am Rande des Wildparks und bis heute hat sich kein Tier heran gewagt, wenn es klingelt.

Womöglich sind Schweizer Rehe besonders schüchtern.
Womöglich fürchten sie, in eine dialektale Verwirrung hineingezogen zu werden.
Womöglich finden sie es albern, dieses Telefon, das für vier Wochen ihre Ruhe mit unmotiviertem Klingeln stört.

An einen anderen Erdenfleck sollte das Telefon weiter wandern, wenn es seine Runde durch die Ostschweiz gemacht hat. Den Erdenfleck, an dem alles möglich ist. An dem ein Bäcker zum Psychotherapeuten werden kann. An dem Bürgerinnen und Bürger rechtsradikale Demonstrationen einfach weg singen. An dem einmal im Jahr Menschen als Tiere verkleidet (Frösche, Bären, Flamingos und Kühe) oder in Clownskostümen außer Rand und Band geraten, sich fast eine Woche daneben benehmen und dabei doch Haltung bewahren.

An diesem Erdenfleck gehen auch Rehe ans Telefon.

Womöglich ist dieses Reh genetisch manipuliert.
Womöglich wurde es regelwidrig mit einem Leckerli gelockt, das nicht im Bild zu sehen ist.
Womöglich hat es nur unter Androhung von Gewalt die Nähe zum Telefon gesucht.

Alles falsch.

Dies ist ein rheinisches Reh (wohnhaft in Köln).
Das rheinische Reh geht ran.
Es ist neugierig, offenherzig und kommunikativ.

Da das Rheinland nach Auskunft des Kabarettisten Konrad Beikircher „die einzige mediterrane Gegend Deutschlands ist“, kann man nachempfinden, warum das Reh so fühlt, wie es fühlt, und so lebt, wie es lebt.

„Wie isset, Reh?“
„Jot!“
Dä Hirsch?“
„Looft!“
„Un sons?“
„Och jot!“

„Jetz hädet Reh et Telefon jefresse!“
„Sujet jibbet doch jar nisch!“
„Wat willse maache?“

„Et häd bisher noch immer jot jejange …“

Be Sociable, Share!

177 Reaktionen

  1. 12. November 2008, 18:54 Uhr, von Urs Bürgi
    0151

    @Siegmund, ja, das befürchte ich auch. Ich streue Asche auf mein Haupt und werde meine Therapeutin intensiv befragen, wie es dazu kommen konnte. Wieder mal ein Abend mit Freud. Und es wird die Ansichten bestätigen: wir wussten ja gleich… pantarei.

    Antworten
  2. 12. November 2008, 19:18 Uhr, von Cate
    0152

    @Noisa: Das hätte ihr auch noch passieren können. Sie hat da immer so ein Glück… Darüber haben wir schon bis zum Beinahe-Erstickungstod gealbert. Sie mag auch nie ins Stadion zum Fussball gehen, weil sie diese lauten Tröten hast und ich wette, bei ihrem Glück, sitzt dann gleich neben ihr einer, der das Ding unentwegt im Einsatz hat… :oP
    Aber mir ist bei ihren Eltern in Kölle auch mal was ganz tolles passiert. Unten im Partykeller – ich hab mir sagen lassen, dass das in Köln bei Hausbesitzern so standard ist, wie bei anderen das Bad oder die Küche – fragte ich mal so ganz bekloppt, was das denn da so für Abzeichen seien, die in rauhen Mengen an den Paneelen hingen. Welcher Sportart die wohl angehörten. Der Vater schaute mich ziemlich komisch an und sagt mit empörten Ton: „Dat sinn Karnevalllsorden!“ Eieiei… Und natürlich hatte ich besagter Freundin auch mal zum 11.11. ne SMS mit „Helau“ geschickt. Die Antwort könnt ihr euch vorstellen… Und den Sultan, der „durchhält“ konntet ihr hier im Blog ja auch schon bestaunen… :o// Nix für ungut, ich mache gerne jeden Spaß mit, aber ich glaube das mit dem Karneval is ne Wissenschaft für sich. ;o)

    Antworten
  3. 12. November 2008, 19:49 Uhr, von Noisa
    0153

    Nette Geschichten, @Cate. “Dat sinn Karnevalllsorden!? Wie konntest Du nur? Ja, über Fettnäpfchen und Murphys Gesetz haben wir hier schon geplaudert. Ich hab mich dran gewöhnt. Es sollte nur nicht wehtun – wie bei der Bierbüchse. Das war echt übel. ;)

    Ach, die beiden Geschichten, die ich gerade aufgeschrieben habe, blogge ich doch besser nicht… Nee, was war das peinlich, als beim Lachen noch ein Brötchenkrümel in meine Luftröhre gelangte und meine Tischnachbarn, vier …, nein ich vertrat´s nicht, dann wussten, dass ich mitgelauscht hatte. Aber das Gespräch war einfach köstlich, denn einer von denen hatte sich tierisch darüber gefreut, eine Leserreise beim Spiegel gewonnen zu haben; er beschrieb schon den nächsten Ägyptenurlaub mit seiner Gattin. Eine Leserreise! Diese Werbung krieg ich auch. Man meint, es ist für Noppes und dann muss man doch latzen.

    Antworten
  4. 12. November 2008, 20:00 Uhr, von Noisa
    0154

    @Urs, das kann passieren. Ich muss auch immer sehr überlegen, was ich hier wem schreibe. Bei dieser enormen Konzentrationsleistung leidet mitunter der Inhalt. Ich will einfach nicht, dass ich Ramona was schreibe, was an Walter gerichtet ist. Wobei ich Walter und Ramona besser auseinander halten kann als zum Beispiel Lizzy, Chiara und Julia. Nehmt´s mir nicht übel, aber ich muss echt immer überlegen: Who´s who! Sorry, Ihr seid natürlich einzigartig. ;)

    Ich hoffe, ich bin da nicht wieder in ein Fettnäpfchen getreten. Aber ich kann @Urs echt verstehen. :)

    Antworten
  5. 12. November 2008, 22:32 Uhr, von birgit Gefällt einem Leser
    0155

    Hallo Bambi, schon mal vom Glück der Unerreichbarkeit gehört?

    Vielleicht sitzt ja am Freitag in D´dorf ein Reh im Zuschauerraum. Noisa kann vielleicht berichten?

    Antworten
  6. 12. November 2008, 23:08 Uhr, von A.
    0156

    @Dowanda
    Den Köbes mit einem Keller zu verwechseln ist schon ziemlich starker Tobak ;-))

    Antworten
  7. 12. November 2008, 23:09 Uhr, von A.
    0157

    Rasch muss ich @Dowanda durch @Urs ersetzen.

    Antworten
  8. 12. November 2008, 23:37 Uhr, von Lizzy
    0158

    @Cate, da hast Du Recht, es ist eine Wissenschaft. Wenn ich in Düsseldorf bin, lese ich natürlich auch Zeitung. Und das ganze Jahr über, wohlgemerkt, das ganze Jahr, steht etwas über den Karneval in der Zeitung. Der eine Karnevalsverein mag den anderen nicht, wer wird Prinzessin oder Prinz, und und und. Das ist das reinste Politikum. Als Sachsen-Anhaltinerin (hier wird gerade mal wahrgenommen, daß es den 11.11. gibt) finde ich natürlich lustig.

    Antworten
  9. 13. November 2008, 1:30 Uhr, von Augenärztin
    0159

    Das Rehlein lässt sich eben das Glück nicht nehmen, einfach unerreichbar zu bleiben. Ein Glück, das die Meisten von uns bereits verspielt haben. Bei vielen ist leider bereits „the point of no return“ überschritten. Wäre ich bloß so klug wie das Rehlein, als ich mir mein erstes Handy gekauft habe.Damals wußte ich nicht, dass dieses kleine Wesen mir so oft meine Ruhe berauben wird. Leider muss ich beruflich zu oft auf das Glück der Unerreichbarkeit verzichten. Aber die größte Freude (nach einem Dienst) ist es das Handy in die Ecke schmeissen zu dürfen.

    Antworten
  10. 13. November 2008, 8:12 Uhr, von Dowanda
    0160

    @noisa 16.14
    Ja, es fühlt sich auch überwiegend gut an. Lustig jedoch war das Gefühl, wenn man nach einigen Jahren zum ersten Mal wieder ein Date hat. Das war Anfang letzter Woche doch ein komisches Erlebnis :-)

    Antworten
  11. 13. November 2008, 8:14 Uhr, von Dowanda
    0161

    @Urs
    Stimmt, ich kenne wohl die falschen Leute. Die sind sehr lokalpatriotisch, obwohl keiner von denen die SVP wählt sondern eher am linken Ende des Spektrums beheimatet ist *gg*

    Antworten
  12. 13. November 2008, 8:27 Uhr, von Ramona
    0162

    @Urs, ich vergebe Dir. Die Verwechslung ist nicht so schlimm. Wir sind doch hier eh eine Familie, denke ich, oder? Außerdem bin ich auch manchmal @Noisa.:-).
    @Dowanda, ich glaube nur nicht, dass Du mit mir tauschen möchtest. Ich mache jetzt, bei gefühlten 0° und eingepackt wie ein Michelinmännchen, 3 Stunden Wassertraining! Hast Du Lust?
    So, ich bin jetzt wieder weg. Mein privater Internetanschluss bockt immer noch, da muss ein Fachmann ran.
    Einen schönen Tag!

    Antworten
  13. 13. November 2008, 8:30 Uhr, von Noisa
    0163

    Danke, ebenfalls einen schönen Tag, @Ramona. Ja, die Web-Verwechselungen. ;)

    Das freut mich, @Dowanda. ;)

    Antworten
  14. 13. November 2008, 8:40 Uhr, von Urs Bürgi
    0164

    @Dowanda @Noisa @Ramona , danke für eure Vergebung und euer Verständnis. Damit ist der Tag, die Woche gerettet und ich kann das novembrig-trübe Wetter ertragen. Multi-tasking ist halt nicht immer der sichere Weg, Konzentration führt wohl zu besseren Ergebnissen. Nochmals, sorry und danke.

    Antworten
  15. 13. November 2008, 8:54 Uhr, von Noisa
    0165

    @Urs, was soll ich schreiben? Der Dankesworte bedarf es bei mir nicht. Dir und @allen einen netten Tag, auch wenn’s draußen nicht so schön ist…

    Ich bin ganz gut drauf. Bei meiner jährlichen Sortierarbeit (das Wohnzimmer hab ich in Beschlag genommen) habe ich heute schon tolle Sachen wiedergefunden. Selbst einen Umschlag mit Knete, die ich für ein Wochenende mal gezogen habe. Hab ich ganz vergessen. Dann noch ein paar Briefe… ;)

    Antworten
  16. 13. November 2008, 9:40 Uhr, von Dowanda
    0166

    Ähm, Danke fürs Angebot Ramona aber ich glaube ich entscheide mich doch lieber für einen Kaffee und dazu ein Croissant.

    Antworten
  17. 13. November 2008, 11:47 Uhr, von Ramona
    0167

    Du Feiglingin und dann noch Croissants:-))

    Antworten
  18. 13. November 2008, 12:30 Uhr, von jinx
    0168

    hey everyone. if you thought that Tina Fey was seriously funny mocking Sarah Palin on Saturday night live, you might be amused by this clip: http://uk.youtube.com/watch?v=GBAqGSbPwkQ

    Antworten
  19. 13. November 2008, 13:25 Uhr, von Dowanda
    0169

    Langsam ist aus dem Palin-Bashing auch die Luft draussen …

    Antworten
  20. 13. November 2008, 14:19 Uhr, von jinx Gefällt einem Leser
    0170

    and I always thought Palin was mainly bashing herself since getting out of Alaska… oh well, maybe these deer chin you up Dowanda ;)

    http://uk.youtube.com/watch?v=udemP_JnhI0
    http://www.icq.com/greetings/cards/66/

    Antworten
  21. 13. November 2008, 14:37 Uhr, von Martina
    0171

    D´dorf freitag 14.11.08
    …ich wäre sehr, sehr, seeeeehr gern dabei! aber meine arbeit Plänen sehen anders als ich und haben meine gewünschte freien tag für die 1 und 2 Dez verschoben, wo werde ich dann sein? I Don’t know now! Ich wünsche aber euch alle eine schönes, unvergesslich Abend und wer weiß vielleicht ist das Reh in eine andere form da ?.

    Antworten
  22. 13. November 2008, 14:54 Uhr, von Dowanda
    0172

    *kreisch*
    Heute mittag lief im Radio „Sun of Jamaica“. Das läuft mir jetzt den ganzen Nachmittag schon nach. Und das bei dem Wetter … Und der Text ist auch doof …

    Antworten
  23. 13. November 2008, 15:14 Uhr, von Martina
    0173

    In GT ist das wettern noch ok, aber so bald den ich raus aus den Büro bin, wird regen weil ich heute mich entschieden habe joggen zu gehen :-)

    Antworten
  24. 13. November 2008, 16:18 Uhr, von jinx
    0174

    and I always thought Palin was mainly bashing herself since getting out of Alaska… oh well, maybe these deer chin you up Dowanda ;)
    http://uk.youtube.com/watch?v=udemP_JnhI0

    Antworten
  25. 13. November 2008, 17:18 Uhr, von Yolande Langendijk
    0175

    BKA Gesetz ? Um Schwachstelle in Sicherheitsystem zu löschen.
    Jecke ruhig weiter!
    Die Deutsche Politiker scheinen für weitere Centralisierung von Macht und Controlle im Verstoss gegen Grundgesetz so schnell und so weit sie gehn können den selben Weg gehn zu wollen als die Bush Politiker Amerika. Wer werd Obercommandant?
    Ob Obama und wie weit er dass wieder gut drehen kann dort oder wirklich will oder kann?? ?Heut ist Amerika ein Republiek, kein Democratie wegen Obama elan nur. Vieleicht kann sie es doch noch werden, ich hoffe. Ich hoffe auch da werden genugend Politiker sein in unser Länder die sich die Ausverkauf unser Grundgesetzen durch Angstmacherei entgegen stellen können befor es wieder zu spät ist und wir die satz ‚Ich habe es nicht gewusst’ (na ja, wass wissen wir shon) wieder dran ist.
    Personel die vorher shon zu viele Daten zu bearbeiten müssten ist Mangel.Wird uns erzählt in Dellingers Woche.
    Genugsame Uberprüfbahrkeit? Nicht da so wie es jetzt ist.
    „……..hüte dich, sei wach und munter!“ aus ‚Zwielicht‘ von Eichendorff/Schumann.
    (Entschüldigung für warscheinlich schlechte Deutsch; Bin Niederlander aus Norden aber liebe diese Bloch.)
    Freundliche grüssen,

    Antworten
  26. 13. November 2008, 17:55 Uhr, von na ich
    0176

    off topic aber: Die Meldung ist es wert:

    Wie Aktivisten dafür sorgen, dass Träume wahr werden, liest man hier:

    http://www.fr-online.de/top_news/1629047_Fingierte-Times-macht-Schlagzeilen.html

    Wie Menschen sich freuen, wenn Träume (scheinbar) wahr wurden, sieht man im Video…

    Antworten
  27. 20. März 2009, 14:08 Uhr, von Jackster
    0177

    Das ist überhaupt kein Reh :-) Dies ist eine Hirschkuh! Menno…

    Antworten


© Miriam Meckel 2002 bis 2017