MM_Curie
Zu den Kommentaren
24. Dezember 2008, 8:05 Uhr, Geschrieben von Miriam Meckel

Advent, Advent, was Zeit erkennt … (24)

Stern

Dem Hörensagen nach soll das Christkind in diesem Jahr das Weihnachtsfest auf einem kleinen Campingplatz in der Südostschweiz verbringen. Es hat es sich in einem unauffälligen Wohnwagen etwas weihnachtlich gemütlich gemacht und erwartet gerne Besuch.

Die Menschen in dieser Gegend flüstern sich zu, das Christkind habe für jeden Besucher ein kleines Geschenk, das es ihm großzügig anbiete. Es ist keine materielle Gabe. Es ist ein besonderer Moment. Das Christkind zwinkert dem Besucher irgendwann einmal zu. In diesem Augenblick blitzt ein kleiner Stern in seinem rechten Auge auf für den Bruchteil einer Sekunde nur. 

Wer nicht genau hinsieht, wird ihn nicht erkennen. Wer aufmerksam genug ist, sieht das Blitzen des kleinen Sterns, der dann zu seinem eigenen wird. Es ist nicht der Stern von Betlehem. Er leuchtet nicht heim und führt nirgends hin. Aber er bleibt. Man darf ihn mitnehmen. Und wenn man einmal sein Blitzen erkannt hat, sieht man es gelegentlich wieder im Auge eines anderen. 

ADvent 24: Das Schönste ist das, was sich nicht entzaubern lässt.

Frohe Weihnachten!

Be Sociable, Share!

97 Reaktionen

  1. 24. Dezember 2008, 23:11 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    051

    danke für ihre scharfe beobachtungs- und kombinierungsgabe

    Antworten
  2. 24. Dezember 2008, 23:12 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    052

    danke für ihre in vereinigung bringende gegensätze

    Antworten
  3. 24. Dezember 2008, 23:13 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    053

    danke für ihre unaufhörliche veränderung und erweiterung

    Antworten
  4. 24. Dezember 2008, 23:14 Uhr, von lanfranconi Gefällt 3 Lesern
    054

    danke für ihre entscheidenden und begrüssenden neuerungen

    Antworten
  5. 24. Dezember 2008, 23:14 Uhr, von lanfranconi Gefällt 3 Lesern
    055

    danke für ihre täglichen entwicklungssprünge

    Antworten
  6. 24. Dezember 2008, 23:15 Uhr, von lanfranconi Gefällt einem Leser
    056

    danke, dass sie immer etwas substantielles zu sagen haben

    Antworten
  7. 24. Dezember 2008, 23:16 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    057

    danke, dass sie immer den zeitgeist so treffend schildern

    Antworten
  8. 24. Dezember 2008, 23:17 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    058

    danke, dass bei ihnen immer ein fazit dahinter steckt

    Antworten
  9. 24. Dezember 2008, 23:18 Uhr, von lanfranconi Gefällt einem Leser
    059

    danke, dass sie uns pro tag einen kleinen freien zeitraum schenken

    Antworten
  10. 24. Dezember 2008, 23:18 Uhr, von Karin P Gefällt 2 Lesern
    060

    danke dafür, dass Sie inspirieren

    Antworten
  11. 24. Dezember 2008, 23:19 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    061

    danke, dass sie der mittelpunkt der bloggerinnen sind

    Antworten
  12. 24. Dezember 2008, 23:20 Uhr, von lanfranconi Gefällt 2 Lesern
    062

    schön, dass es sie gibt

    Antworten
  13. 24. Dezember 2008, 23:53 Uhr, von Cate Gefällt einem Leser
    063

    Frohe Weihnachten allerseits!
    Fisch war wieder lecker.
    Merry Christmas everyone!
    The fish was tasty, as every year.
    Buon Natale a tutti! (??)
    Il pesce era stato buono. (????)
    Dänisch ist dann doch etwas zu schwer für mich…
    :o)

    Antworten
  14. 25. Dezember 2008, 0:19 Uhr, von Cory Gefällt 2 Lesern
    064

    Sehr geehrte Frau Meckel!
    Vielen Dank für diesen wunderbaren Adventskalender und die täglichen Denkanstöße! Eine tolle Idee! Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Türchen zu öffnen!
    Ich wünsche Ihnen und Euch allen ein schönes Weihnachtsfest!

    Antworten
  15. 25. Dezember 2008, 1:22 Uhr, von Mesm Gefällt 2 Lesern
    065

    @Cate – it would be like this in Danish…

    Glædelig jul til alle,
    Fisten smagte som altid pragtfuldt ;-))

    Antworten
  16. 25. Dezember 2008, 2:19 Uhr, von Miranda Gefällt einem Leser
    066

    Ich habe auf das Licht gewartet
    Andrea Schwarz

    Ich habe auf das Licht gewartet
    aber vielleicht ist das Warten
    schon ein Teil des Lichts.

    Ich habe auf Erfüllung gewartet,
    aber vielleicht ist die Sehnsucht
    schon ein Teil der Erfüllung.

    Ich habe auf die Freude gewartet,
    aber vielleicht waren schon die Tränen
    Vorboten und Zeichen des Lebens.

    Andrea Schwarz

    Antworten
  17. 25. Dezember 2008, 10:17 Uhr, von Katja Owl Gefällt 2 Lesern
    067

    @lanfranconi: soll von meiner scroll-Taste ein „danke“ sagen…endlich war sie mal wieder ausgiebig im Einsatz ;->

    Allen von Herzen ein frohes Weihnachten!

    Antworten
  18. 25. Dezember 2008, 12:52 Uhr, von Anja Gefällt 2 Lesern
    068

    Liebe Frau Meckel,
    fröhliche Weihnachten wünsche ich Ihnen!
    Ich bedanke mich recht herzlich bei Ihnen für diesen einzigartigen Adventskalender, der mich in einer für mich turbulenten Adventszeit manchmal amüsiert hat, manchmal zum nachdenken gebracht hat, manchmal auch aufgeregt hat, manchmal zum träumen animiert hat und auf jeden Fall immer sehr sehr gefreut hat. Ich finde Ihre große Begeisterungsfähigkeit und Leidenschaft an fast allen Dingen sehr inspirierend und ich hoffe, dass Sie immer Spaß am Schreiben haben werden;-)
    Frohe Weihnachten allen hier!

    Antworten
  19. 25. Dezember 2008, 16:51 Uhr, von US Gefällt 2 Lesern
    069

    Sehr geehrte Frau Prof. Meckel, auch ich möchte mich bei Ihnen für diesen interessanten Adventskalender bedanken und Ihnen noch schöne und erholsame Festtage wünschen.

    Kommen Sie gesund und munter ins neue Jahr.

    MfG

    Antworten
  20. 25. Dezember 2008, 18:01 Uhr, von Andrea Katharina Kiefer Gefällt 2 Lesern
    070

    Sehr geehrte Frau Prof. Meckel!

    Danke für Ihre tollen Inputs 2008, insbesondere im jetzigen Adventskalender…

    Ich freue mich auf das Jahr 2009 und die Möglichkeit in Ihrem Blog zu lesen oder einen kleinen Kommentar zu schreiben…

    Bleiben Sie gesund und munter und behalten Sie sich das „zwinkernde Auge“…

    Den KommentatorInnen wünsche ich noch besinnliche Stunden und Tage und die Vorfreude auf 2009, insbesondere auf den Blog…;-)

    Andrea K. Kiefer/Zürich

    Antworten
  21. 25. Dezember 2008, 21:02 Uhr, von Cate Gefällt 2 Lesern
    071

    Tak for det, Mesm! ;o)

    Antworten
  22. 25. Dezember 2008, 22:01 Uhr, von Anja Kathrin Ruess Gefällt 2 Lesern
    072

    Sehr geehrte Frau Professor Meckel,

    spät, aber hoffentlich nicht zu spät möchte ich mich für Ihre tiefsinnigen Zeilen bedanken, die mir die Weihnachtszeit so sehr versüßt haben.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin besinnliche Feiertage sowie viel Gesundheit und Glück im Jahr 2009!

    Anja Ruess

    Antworten
  23. 25. Dezember 2008, 22:41 Uhr, von Miranda Gefällt 2 Lesern
    073

    @Andrea K.Kiefer

    wünsche Frohe Weihnachten aus der Börsenstadt…

    Miranda

    Antworten
  24. 25. Dezember 2008, 23:09 Uhr, von Andrea Katharina Kiefer Gefällt 3 Lesern
    074

    @ Miranda

    Danke! –

    Welche Börsenstadt ist denn nun gemeint?

    Frankfurt/M
    Berlin
    Zürich
    New York

    .
    .
    .
    ;-)

    Andrea K. Kiefer/Zürich

    Antworten
  25. 25. Dezember 2008, 23:33 Uhr, von Mesm Gefällt 2 Lesern
    075

    @Cate, you’re welcome ;-). By the way, it seems that I can’t spell, not even in Danish, the correct word is “Fisken?, not “Fisten?, but maybe that’s one of the dangers of blogging at 1.30 in the morning :-))

    @Julia (24/12, 12.08), thank you for the link, unfortunately I can’t watch it, because YouTube has some sort of device that can make a clip unavailable in certain territories. But it was a nice thought.

    This evening I have had the pleasure of removing 178 different or different versions of Christmas tunes from my YouTube account, I think it will be a while before I get the urge to listen to that kind of music again ;-)

    @Miriam Meckel, thank you for an absolutely delightful, entertaining and thought provoking experience. You have stamina – RESPECT – as the young 16 year old employees at my workplace will say when they want to tell me that I have done a good job. I will look forward to whatever comes next with joyful anticipation ;-)

    Antworten
  26. 26. Dezember 2008, 12:26 Uhr, von goodchoice Gefällt 2 Lesern
    076

    Liebe Frau Meckel,

    auch ich möchte mich einreihen in diejenigen, die Ihnen gute Wünsche zum Fest schicken. Auf Ihren Blog gestoßen zu sein, hat mir im letzten Jahr so manch schönen Moment des Schmunzelns und des Nachdenkens gebracht.
    Ich bin immer ein bißchen zwischen Tür und Angel auf dieser Seite unterwegs und schaffe es nur selten, alle Kommentare zu lesen. Aber ein festes Lesezeichen in der Taskleiste hilft mir dabei, immerhin recht reglmäßig Ihre Seite zu besuchen.
    Ihr Adventskalender ist sehr gelungen!
    Kann nur sagen, ich freue mich auf das nächste Jahr mit Ihrem Blog!
    Schöne und ruhige Tage mit allem, was Sie sich wünschen.

    Liebe Grüße.

    Antworten
  27. 26. Dezember 2008, 14:36 Uhr, von Sophia Gefällt 3 Lesern
    077

    Nachdem ich nun monatelang aus Zeitgründen nur gelesen und nicht geschrieben habe, konnte ich mir nicht verkneifen als Dank zumindest ein paar Weihnachtsgrüße zu schicken.

    Einen schönen 2. Weihnachtstag, weitere freie, entspannte Tage mit allen Lieben und danke für die Anregungen und Erklärungen. Wie irgendwo schon mal erwähnt wurde: Respekt für die Kontinuität und den Zeitaufwand trotz ihrem sicherlich vollgepackten Zeitplan.

    Sophia

    Antworten
  28. 26. Dezember 2008, 18:22 Uhr, von anni Gefällt einem Leser
    078

    Um schöne Weihnachten zu wünschen, bin ich leider etwas spät. Der Braten ist verputzt, die Geschenke haben hoffentlich ihre Ziele erreicht und der Baum strahlt immer noch. Mir bleibt nur, mich den vielen dankbaren Stimmen in diesem Blog anzuschließen und Ihnen, MM, und Ihrer Liebsten ein paar entspannte Tage „zwischen den Jahren“ und einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen – mit vielen blitzenden Momenten.

    Zum Thema (Un-)Erreichbarkeit:
    mir stoplerte in den letzten Adventstagen ein Wort zum Liebhaben über den Weg. An einem Marktstand in meiner Heimatstadt Solingen hörte ich das Gespräch zweier älterer Damen – auf reinstem Solinger Platt. Als sie sich über ein Weihnachtsgeschenk unterhielten, sprach die eine von einem „Tötterdösken“, das sie an ihr Enkelkind verschenken würde. Mit „Tötterdösken“ hat das Handy Einzug ins alte Solinger Platt erhalten. Dem Mobiltelefon verleiht das auf jeden Fall deutlich mehr Charme als bisher, finde ich.
    Für die „Auswärtigen“: töttern = quasseln; Dösken = Dose

    Allen eine schöne, ruhige Zeit!

    Antworten
  29. 26. Dezember 2008, 22:04 Uhr, von Miranda Gefällt 2 Lesern
    079

    @Kathrin

    Frankfurt am Main, gibt es in Berlin auch eine Börse ?

    NY wäre natürlich noch schöner…

    Antworten
  30. 27. Dezember 2008, 12:32 Uhr, von Andrea Katharina Kiefer Gefällt einem Leser
    080

    @ Miranda

    Selbstverständlich gibt es in Berlin eine Börse…

    Gründung: 29. Juni 1685 durch den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm in Berlin

    Näheres unter:

    http://www.berlin.de/sen/waf/register/boerse.html

    Alles klar?
    Alles klar!

    Übrigens, nicht Kathrin!
    Andrea Katharina, auch wenn’s länger dauert… ;-)

    Schönen Tag noch!

    Andrea K. Kiefer/Zürich

    Antworten
  31. 27. Dezember 2008, 12:54 Uhr, von julia Gefällt 3 Lesern
    081

    @ Mesm: oh ce tres dommage! So then I can only send you maximum respect and best regards from cold and sunny Paris.

    Antworten
  32. 27. Dezember 2008, 15:06 Uhr, von Ramona Gefällt 3 Lesern
    082

    Halloooo…………., ist hier schon einer, der wie ich, genug von Weihnachten hat!? Das Schlemmen und ‚süße‘ Nichtstun langweilen mich schon ein wenig. Und diese bedächtige Ruhe überall, ist mir richtig unheimlich. Aus Verzweiflung war ich heute Morgen, seit langer Zeit, joggen. Und das will was heißen, ich hasse joggen. Er war eine schreckliche Erfahrung. Vorgenommen hatte ich mir 45 Minuten, nach 20 Minuten war ich völlig fertig. Nach weitern 10 Minuten hatte ich Seitenstechen und konnte nicht mehr. Aus die Maus! Für 45 Minuten muss man ja keine Pulsuhr dabei haben,…… dachte ich! Naja, das war’s dann auch! Das passiert selbst mir, ich müsste es ja eigentlich besser wissen.
    Ich muss ein Bild des Jammers abgegeben haben. Noch ein wenig Streching, schnell zum Auto und ab nach Hause.
    Ich bleibe lieber beim Rad fahren!

    @Noisa, wo immer Du Dich versteckst, Du siehst, Deine Chancen stehen nicht schlecht. Was ist mit unserem Training? Du kannst Dich doch nicht einfach ins Münsterland abducken und mich hängen lassen:-(

    Antworten
  33. 27. Dezember 2008, 15:07 Uhr, von Ramona Gefällt 2 Lesern
    083

    Ach und noch etwas. Passt doch hervorragend zu unserer Diskussion zum Posting „n=1+X“ vom November:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,598388,00.html

    Antworten
  34. 27. Dezember 2008, 15:56 Uhr, von Noisa Gefällt 3 Lesern
    084

    „Aus die Maus!“ @Ramona, Du hast Dich wenigstens sportlich betätigt. ;)

    Mich gibt es weiterhin. Ich war seit Jahren mal richtig krank, aber so richtig und dabei in bester Gesellschaft mit zwei weiteren Kranken. Liebe Leute, es gibt momentan einen ganz fiesen Grippevirus, der auf die Atemwege schlägt. Meidet Menschen, die husten! Der Sport wird auf mich leider noch ein paar Tage warten müssen. Das Antibiotikum schwächt. Abnehmen muss ich durch den Sport nun nicht mehr. Weihnachten war insoweit wirklich ruhig, enorm ruhig, abgesehen davon, dass irgend ein Idiot mit betrunkenem Kopf meinen Pkw stark beschädigt hat.

    Ja, @Ramona, dann sag mal bescheid, wann die Radtour starten soll. :)

    @Martina, Danke zurück mit „leichter“ Verspätung. ;)

    Ach ja: Ein nettes Posting!

    Antworten
  35. 27. Dezember 2008, 18:30 Uhr, von Ramona Gefällt 2 Lesern
    085

    Hi @Noisa, da hat es wohl Deine ganze Familie erwischt? Das tut mir wirklich leid. Da war das ja kein schönes Fest. Und dann noch das Auto, als Geschädigter mit Fahrerflucht, hat man ja das ganz große Los gezogen. Ich kenne das. Vor drei Jahren, mein Auto(Neuwagen), hatte ich vier Tage, fahre zum Supermarkt, komme vom Einkauf zurück, habe ich hinten recht eine gewaltige Schramme. Natürlich hat keiner was mitbekommen. Gesamtschaden 2.500,- €, auf dem ich sitzen geblieben bin. Da kann man zum Mörder werden.
    @Noisa dann kuriere Dich mal schön, wir lesen hoffentlich vor dem Jahreswechsel nochmal von einander.
    Tschüssi!

    Antworten
  36. 27. Dezember 2008, 18:47 Uhr, von Noisa Gefällt 2 Lesern
    086

    @Ramona, ich denke schon, dass wir uns vor dem Jahreswechsel lesen. Ja, die Sachbeschädiger – einfach ärgerlich und ggf. kostspielig! Bei mir wird wohl im Ergebnis die Vollkasko einspringen…

    @Allen ein schönes Restwochenende!

    Antworten
  37. 27. Dezember 2008, 21:39 Uhr, von Mesm Gefällt 2 Lesern
    087

    @ Julie :-D – Paris is a lovely city, promise me to walk along the Seine, sit on a bench and enjoy life for a moment….

    @Everyone else. I know this is not entirely fair since I have promised you more no more Christmas tunes, but I came across this one “cleaning? out my YouTube account and I thought – why not send some kind regards to the Pope and his “reproduction statement? ( I know it was discussed on the 23rd while I was preoccupied eating “Christmas-stuff? with my family ;-)

    I wish Pope Benedikt XVI all the Christmas joy in the world and hope that at some point he and the catholic church realize and recognize that loving (and humour) are the most important things at all – who ever you are, man, woman or somewhere in between ;-))

    Enjoy – and they actually sing well too;-)))

    Antworten
  38. 27. Dezember 2008, 22:05 Uhr, von Walter Gefällt 2 Lesern
    088

    Well, Mesm. Coming out at Christmas Day.

    Das Entweihnachten hat hier wie fast überall schon begonnen.
    So hoch die Hürde vor Weihnachten schien, so tief ist der Graben, der sich in diesen Tagen auftut.
    Der Übergang in den postweihnachtlichen Alltag gilt als Herausforderung der besonderen Art. Das Fernsehen ist keine echte Hilfe, Lesen setzt eine vorausgreifende Entscheidung voraus- bleibt die Musik. Noch festlich, doch ohne Choräle, nicht alltäglich, aber erreichbar.
    – Ein Gefühl von Weihnachten mitzunehmen, ohne dessen Rituale und Zeichen.

    Frohe Nachweihnachten…

    Antworten
  39. 28. Dezember 2008, 3:22 Uhr, von Miranda Gefällt 2 Lesern
    089

    @Andrea Katharina

    Sorry doppelt für den Phobat mit dem Namen…und dass ich nicht wußte dass in meiner Lieblingsstadt es auch eine Börse gibt..war ich doch ein wenig hochmütig…

    komme jetzt gerade von dem letzten Weihnachtsdinner mit Freundinnen und langsam reicht es…ging alles so schnell vorbei..bin froh wenn Silvester vorbei ist…nach dem Weihnachtshoch kommt das Endjahrestief…mag den Januar überhaupt ´nicht…könnt jetzt direkt Frühling werden…

    Antworten
  40. 28. Dezember 2008, 10:31 Uhr, von mana Gefällt 2 Lesern
    090

    …..genau, direkt Frühling

    Antworten
  41. 28. Dezember 2008, 10:50 Uhr, von Andrea Katharina Kiefer Gefällt 2 Lesern
    091

    @ Miranda

    Ja, die weihnachtlichen „Verpflichtungen“….
    Meist schlagen sie noch wochenlang auf den Hüften „zu Buche“…

    Das mit der Tristesse des Winters gehört wohl dazu.
    In Zürich ist es derzeit ziemlich ungastlich, grau und zum davonlaufen….- andernorts sicherlich auch –
    Leider wird das mit dem Frühling noch ein wenig dauern, aber, Vorfreude ist ja bekanntermassen die schönste Freude….
    Ein schwacher Trost, aber leider vermag auch ich nicht am Kalender bzw. an der Uhr zu drehen…
    Was auch gut ist, vergehen die Tage, Wochen und Monate doch schnell genug….
    Vielleicht ein Phänomen des zunehmenden Alters?
    Früher ist mir das nie so aufgefallen, aber seit ich die vierziger Lebensphase „eingeläutet“ habe, empfinde ich es als absolut „störend“, wenn ich das Gefühl habe, dass doch gerade erst Silvester war…

    Hm, genug philosophiert!

    Wünsche einen schönen Tag in die Börsenstadt!

    Bis bald!

    Andrea K. Kiefer/Zürich

    Antworten
  42. 28. Dezember 2008, 11:06 Uhr, von Katja Owl Gefällt 3 Lesern
    092

    @Walter: wieso Nachweihnachten?

    Die Weihnachtszeit hat am 25.12 doch erst begonnen und dauert – streng genommen – bis Mariä Lichtmess am 2. Februar, mindestens aber bis zum Sonntag nach dem Dreikönigstag. Also kein Grund, sich bereits jetzt der Herausforderung des postweihnachtlichen Alltags zu stellen! Fürchtet Euch nicht!

    In diesem Sinne wünsche ich allen weiterhin ein festliche Stimmung!

    Antworten
  43. 28. Dezember 2008, 11:17 Uhr, von Miranda Gefällt 2 Lesern
    093

    @Andrea

    Guten Morgen, hier scheint gerade die Sonne ist eisekalt aber so ist es schöner als dass Graue…
    Ja alles verfliegt, seit Mitte 30 kommt mir dass auch zunehmend so vor..und manchmal traurig dass so alles vergeht aber man kann es auch nicht ändern…Ich mag Silvester nicht und bin froh wenn es vorbei ist…weiß auch nicht warum…am 1.1 mach ich mich dann aber auf nach Berlin für 4 Tage und genieß die Hauptstadt…

    Der blaue Himmel grüßt nach Zürich !!!

    Antworten
  44. 28. Dezember 2008, 13:18 Uhr, von Walter Gefällt 2 Lesern
    094

    Katja Owl- Die Weihnachtszeit wird sehr unterschiedlich wahrgenommen.
    Unter dem liturgischen Aspekt dehnt sie sich lange aus und endet erst mit der Fastenzeit, unter dem kulturellen Blickwinkel einer ökonomisierten Gesellschaft endet Weihnachten ziemlich abrupt am Abend des 26. Dezember, um dann mit großem Schwung in die Silvester- und Neujahrsfeiern einzumünden.
    Im deutschen Sprachraum hat Weihnachten einen besonderen emotionalen Gehalt und Anspruch, unter dem nicht wenige vorher, während und post zu leiden haben.
    Weihnachten ist somit nicht wenig ambivalent, was Stimmungen und Erleben betrifft.
    Auch medientechnisch ist dies zu beobachten. Aus Neugier habe ich gestern Abend in Frank Plasbergs „2008 – Das Quiz“ hineingeschaut- den Kommentar auf Spiegel ONLINE dazu finde ich einigermaßen treffend.- Dies hatte schon gar nichts mehr mit Weihnachten zu tun.
    Unser Problem liegt heute oft darin, dass wir Termine und Ereignisse mit jeweils eigenem kulturellen Sinngehalt nacheinander abhaken, ohne uns, ihrem Anspruch gemäß darauf einlassen zu wollen und zu können.
    Meist fehlen uns Ruhe und Achtsamkeit.
    Als persönlich wichtig sehe ich die implizite Aufforderung, sich auf das Wesentliche zu besinnen und sich Gedanken über Grundsätze und größere Zusammenhänge zu machen. Nicht umsonst ist die Zeit zwischen den Jahren eine Zeit der Bilanzen und (guten) Vorsätze von Veränderung.

    Als Jahresbilanz und zugleich als Ausblick erscheint mir angesichts der Vielfalt und weltweiten Verschiedenheit der Begriff der Identität essentiell zu werden. Der Kampf der Kulturen, den der gerade verstorbene Samuel P. Huntington (tinyurl.com/79qjnc) in unsere globalisierte Weltzivilisation hineininterpretierte, bedeutet auch ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher kultureller Identitäten, die sich in militärischen, wirtschaftlichen und ökologischen Konflikten entladen.
    Die kommende Woche reicht, trotz Arbeit, vielleicht für die Lektüre des Wesens und der Geschichte des Christentums von Hans Küng (tinyurl.com/8s7y4g) zusammen mit der ‚Struktur wissenschaftlicher Revolutionen‘ von Thomas S. Kuhn. (philolex.de/kuhn.htm) Dabei geht es um die Art, in unbewusst akzeptierten Bahnen zu denken und sich durch deren Wahrnehmung seiner sozio- kulturellen Scheuklappen bewusst zu werden.
    Die Globalisierung der Konflikte und ihre Globalität (Umwelt und Klima, Wirtschaft und Finanzen, Weltpolitik gegen Nationalismus) und auch die Wahl Barack Obamas, der eine Art neuer globaler Identität verkörpert, werden das nächste Jahr ebenso spannend wie herausfordernd gestalten.
    Ich bin jedenfalls gespannt, wie sich unsere Politiker mit diesen Fragen auseinandersetzen und dazu positionieren werden.
    Denn anders als in den letzten Jahren werden sie jetzt nicht mehr darum herum kommen.

    Antworten
  45. 28. Dezember 2008, 13:22 Uhr, von Walter Gefällt 3 Lesern
    095

    Ein weiterer Link zu Hans Küng (klappt bei mir nicht in Firefox, nur mit IE):
    http://www.sf.tv/sf1/sternstunden/einzel.php?docid=kueng_hans

    Antworten
  46. 28. Dezember 2008, 13:36 Uhr, von Andrea Katharina Kiefer Gefällt 2 Lesern
    096

    @ Miranda

    Na, da wünsche ich viel Spass in Berlin!
    Berlin ist ja bekanntlich immer eine Reise wert!

    Vielleicht verfliegen bei der Vorfreude auf Berlin auch die grauen Gedanken!?

    Grüessli uus Züri,…..

    Antworten
  47. 28. Dezember 2008, 14:49 Uhr, von Katja Owl Gefällt 2 Lesern
    097

    @Walter

    Nicht nur die Weihnachtszeit wird unterschiedlich wahrgenommen…dabei hängt letztlich vieles -wie immer – von der Definition ab. Wir beide hatten dieses Problem schon einmal beim Posting „wir müssen leider draußen bleiben“ vom 18.11.08. Für mich dauert Weihnachten halt bis Drei Könige und da mag die ganze Kaufmannschaft ihre weihnachtlichen Dekostücke meinetwegen auch schon am Heiligen Abend wieder einpacken, das ändert für mich nichts an der Definition der Weihnachtszeit. Ich bin da ein bißchen ignorant, schlicht und pragmatisch.

    Ansonsten kann ich Dir nur beipflichten, was Dein posting anbetrifft. Ich bedauere es sehr, daß die Gesellschaft eine derartige Pervertierung des Weihnachtsfests vorantreibt. Es ist schade, aber man muß dabei ja nicht mitmachen. Und wie ich sehe, hast Du ja auch noch das richtige Pogramm gefunden, den Graben von den Hohen Festtagen zur postnatalen Besinnung zuzuschütten (übrigens Chapeau, was Du neben Arbeit und Familie immer noch so theoretisch stemmen kannst… ).

    Dir, und allen anderen, die – wie wir beide offenbar -, zwischen den Jahren arbeiten müssen, eine gute Zeit und recht viel Balance zwischen der vita activa und vita contemplativa, gewürzt hoffentlich auch mit dem einen oder anderen Lacher ;->

    Liebe Grüße, Katja

    Antworten


© Miriam Meckel 2002 bis 2017